SLIDER

Neu auf dem Blog: Die Montagsfrage.

Letztens darüber gestolpert und direkt in eine Idee verliebt - und zwar die der Montagsfrage für Autoren von Schreibwahnsinn, der ursprünglichen Idee von Paperthin nachempfunden. Ich muss zugeben, ich bin nicht sonderlich gut darin, so etwas regelmäßig zu machen. Montagsfrage impliziert eine Regelmäßigkeit, die ich nicht nie versprechen werde einhalten zu können. Aber hin und wieder möchte ich so eine Montagsfrage hier posten, weil ich diese zusammen mit den dazugehörigen Antworten an sich spannend und aufschlussreich bei anderen Autoren finde. Bin zwar eher blutiger Anfänger als tatsächlich Autor, aber auch Anfänger dürfen laut Beschreibung mitmachen :) Also los!

Die Montagsfrage für Autoren von Schreibwahnsinn, nach einem Konzept von Paperthin.

Wie viele Ideen schlummern in deinen Notizbüchern?

Eigentlich besitze ich ganz viele Notizbücher, aber es steht kaum etwas drin. Habe da so eine Angst, ein schönes Buch mit etwas vollzukrakeln, das mir am Ende nicht mehr gefällt und damit eben nicht zu einem schönen Notizbuch passt. Deswegen muss ich die Frage ein bisschen umformulieren: Wie viele Ideen hast du noch auf Lager?

Grundsätzlich ist der Berg an Ideen bereits seit meiner Kindheit im Wachstum begriffen. Ist allerdings eher so eine Art romantischer Wildwuchs, weil ich wohl ebenso lange Angst habe, dass ich schlecht schreibe und/oder dass Ideen selber nicht gut sind. Wahrscheinlich ist die oben erwähnte Sache mit den Notizbüchern da schon symbolhaft. 
Thematisch festgelegt habe ich mich früher kaum, denn ich bin immer schon mit recht offenen Augen durch die Welt gegangen (und das ist heute auch noch so - der Herzjunge bezeichnete mich da letztens völlig nonchalant als "Staubsauger"). Beeinflusst wurde ich aber sicherlich von eigenen größeren (und oft phasenbedingten ) Interessen - in einer Zeit, wo ich z.B. alles von Anne Rice verschlang, hatte ich die meisten Ideen für kürze und längere Vampirgeschichten. Mittlerweile kann ich besser einschätzen, was mir liegt (was mich nicht von Angst befreit, mich dennoch zu verschätzen), das heißt manche Ideen würde ich jetzt auch nicht mehr umsetzen. Zum einen, weil ich mich nicht mehr so dafür interessiere oder weil es sich zeigt, dass ich sie nicht überzeugend umsetzen könnte.
Soviel also zu den Ideen, die ich ohnehin nicht mehr umsetzen möchte, wenngleich ich teilweise recht viel Zeit mit ihnen verbracht habe oder sie mich kurzzeitig immens begeistern konnten. Es gibt ja nun darüber hinaus aber noch Ideen, die dem Autor einfach zu einem späteren Zeitpunkt eine Umsetzung wert wären. Da muss ich sagen: So etwas existiert momentan bei mir nicht. BIRDKIN ist eigentlich seit 3 bis 4 Jahren DAS Ding in meinem Kopf. Und es füllt soviel Platz aus, das ich mich noch nicht bewusst an das Finden anderer Ideen drangesetzt habe. Im Gegensatz zu meiner Schulzeit kommen mir heutzutage auch nicht mehr so leicht unaufgefordert neue Ideen unter. Das ist irgendwie schade, aber letztlich akzeptierte ich das erst einmal so. Die Dinge kommen, wann sie wollen. Die Kraft, Dinge zu erzwingen, brauche ich schon genug für's Studium (und auch irgendwo für BIRDKIN - von wegen mehr Disziplin...).

Kommentare

  1. So ein cooles Blogdesign! Der Header ist.. wow! Aber ich finde die Schrift etwas klein :-P

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir, freut mich, dass die Arbeit mit dem neuen Layout sich gelohnt hat :) Ja, die Schrift ist kleiner als üblich, aber ich kann sie so sehr gut lesen! Es hilft dann vllt, ein bisschen rein zu zoomen mit deinem Browser?

      Löschen
    2. Ich könnte auch einfach eine Lupe nehmen :P Ernsthaft: Das mit dem Zoomen ist eine gute Idee - weißt du, wie ich das nur für die Webseite einstellen kann? Sonst müsste ich beim nächsten Tab die Schrift wieder verkleinern, glaube ich....

      Löschen
    3. Das ist bei jedem Browser ein bisschen anders, sicher findest du aber auf den dazugehörigen Hilfeseiten oder durch Google genauere Hinweise :)

      Löschen


IMPRESSUMHAFTUNGDATENSCHUTZKONTAKT
© F I E B E R H E R Z • Theme by Maira G.