SLIDER

Wow – das war also 'Schriftstrom'!

Das erste Mal hat nur der Schreibmarathon SCHRIFTSTROM stattgefunden. Foto © fieberherz.de

Mein zweiter Schreibmarathon, gleichzeitig der erste SCHRIFTSTROM, ist nun vorbei. Dieses Mal habe ich mein Ziel, wieder 1000 Wörter, pünktlich geschafft. Und ich denke, hätte ich die Fragen, die ich zwischendurch auf Facebook und Twitter den Teilnehmern gestellt habe, vorbereitet (statt sie spontan rauszuhauen), dann wären sogar noch mehr Wörter drin gewesen. Aber man lernt ja dazu :) Das heißt also: Mein nächstes Ziel ist die 2000er-Marke!

In dem Post Herzattacken und Buchstabensalat schrieb ich vor einigen Monate von meinem ersten Marathon, veranstaltet von den Möwen von Schreibwahnsinn. Ähnlich möchte ich auch "meinen" Schreibmarathon in diesem Post aufbereiten, diesmal aber mit ein bisschen mehr bunte Bilders ;)


Was alles geschah...


13:10h
Ankunft in der eigenen Wohnung – lustigerweise wieder bei den "Schwiegereltern" gewesen vorher, wie auch beim allerersten Marathon.
13:30hSchreibtisch aufräumen, Kerzen positionieren, Snacks machen, gemütliche Klamotten anziehen.
15:00hStart ♥ Allerdings als Admin/Organisator erst einmal die Kanäle Facebook und Twitter betreuen.
15:10hErste Rundfrage an alle (von da ab stündlich).
15:20hMein PC, über den ich gesondert FB/Twitter für SCHRIFTSTROM betreue, stürzt ab und verlangt von mir, Windows neu zu installieren. Hallo, mein Name ist Pechmarie.
15:30hPC läuft erstmal wieder. Auf den Schreck erstmal einen Kaffee!
17:30hMein Magen meldet Hunger, versuche aber, ihn zu ignorieren. Die Snacks müssen reichen! Muss Fragen formulieren (hätte sie wohl vorbereiten sollen)!
19:10hEntdecke zufällig die Vorlese-Funktion bei Scrivener. Wenn ich heute mein Wortziel nicht erreiche, ist das auch der Grund :p
20:25hBereue meine Blitz-Recherche bei Google-Bildersuche zum Stichwort "Fußballen". Seriously.
20:45hVorbereiten der Fragen hin oder her – auf der FB-Seite läuft es schön rund! Meine persönliches Wortziel erscheint mir weiter realistisch, Ziel rückt in greifbare Nähe.
21:45hPersönliches Wortziel erreicht ♥ 
22:00hTeilnehmer zufrieden, und ich auch! Rund 1100 Wörter geschafft, plus Korrektur des bereits vorhandenen Textes (allerdings nicht des jetzt neu entstandenen).


 Was lerne ich daraus?

Den SCHRIFTSTROM wird es definitiv noch einmal geben! Das fleißige Verschicken von Einladungen durch die allerersten Teilnehmer hat dazu geführt, dass um die 50 Autoren teilgenommen haben. Und von denen gab es nur positives Feedback :) Besonders die Veranstaltungsseite von Facebook war ungeheuer lebendig, der Twitter-Hashtag #schriftstrom war jedoch nicht ganz so stark (und meistens durch mich als Admin und durch meinen Privataccount zu BIRDKIN) frequentiert. Dennoch würde ich das Ganze wieder so aufziehen.

Der angesetzte Zeitraum war ja 15 bis 22 Uhr und diesen fand ich für mich persönlich optimal. Von Seiten der Teilnehmer gab es keinerlei Änderungswünsche, von daher werde ich das beim nächsten SCHRIFTSTROM nochmals genauso handhaben.

Was ich definitiv nicht noch einmal mache, ist das spontane Formulieren von Fragen für die Teilnehmer. Die Fragen an sich kamen wirklich gut an, allerdings habe ich für das Formulieren länger gebraucht als gedacht und so wurde ich immer wieder aus dem Schreibfluss gerissen. Hätte durchaus mehr schreiben können. Daher ist, wie eingangs bereits erwähnt, das nächste Ziel die 2000er-Marke.

Ach ja, und zu Thema "Marke" bzw. Ziel: Es gab Teilnehmer, die haben 2000, 3000 und mehr als 4000 Wörter geschafft. Ich weiß, dass ich mich für den Bruchteil einer Sekunde schlecht fühlte, mein Wortziel wesentlich niedriger anzusetzen und dabei zu wissen, es wohl "nur" gerade eben knacken zu können. Tatsächlich aber bin ich froh, nach meinem Hausarbeits-Marathon für die Uni, überhaupt richtig weiter schreiben zu können an BIRDKIN. Daher kam ich recht schnell zu der Überzeugung: Jeder, der geschrieben hat, hat Tolles geleistet – ungeachtet der erreichten oder nicht erreichten Wortzahl! Jeder Gedanke, jedes Wort war ein weiterer Schritt dabei, das persönliche Projekt zu beenden und allgemein das Schreiben zu üben! EDIT: Und dazu passt der neue Blogpost von Marcus mit dem Titel "Warum es wichtig ist, beim Schreiben kleine Erfolge zu feiern" hervorragend :)

Negativ aufgefallen ist mir, dass ich scheinbar dazu neige, vor dem Weiterschreiben ein bisschen zu flüchten, indem ich den vorangehenden Text korrigiere und am Ausdruck feile (ja, schon Sätze "kaputt korrigiere" und verändere). So habe ich zwar einige Schnitzer im bestehenden Text vom Spin-Off beseitigen können, aber so etwas wie "flüchten" gehört mir persönlich eigentlich nicht einen Schreibmarathon. Entweder, ich mach das also demnächst VOR einem Marathon, oder ich gebe mir ein Zeitlimit.

Inhaltlich hinterfrage ich zur Zeit, ob das Spin-Off ein solches wirklich bleiben soll. Verwendete ich es als erstes Kapitel (für einen klassischen Prolog wird es zu lang), hätte ich einen Zeitsprung von ca. 1 Jahr zu Kapitel 2. Oder ich ziehe die Handlung nach vorne, womit der Leser ebenso neu wie Erin in der Stadt wäre. Tatsächlich braucht sie aber meiner Ansicht nach eben dieses ganze Jahr, um Verhaltensmuster und Routine im Alltag zu entwickeln, die spätere Entscheidungsfindungen stark beeinflussen werden...


 In Bildern

Das mit dem Vorsatz, nur gesunde Sachen zu essen, hat nicht ganz hingehauen...

Arbeitsplatz zu Beginn tagsüber...

... und später zur Abenddämmerung.

LINKS: Ich musste ein Beweisfoto machen. Beim letzten Schreibmarathon stürzte ja der Laptop ab – und nun auch noch der neue PC? Das klingt zu verrückt, ist aber leider wahr  :/
RECHTS: Die Gurke ging richtig gut weg, aber machte nicht lange satt. Mache ich aber dennoch sicherlich noch einmal so, vielleicht dann mit kleinen Brotsnacks dabei.

Kaffeeeeee...

Konsumiert wurde...

  • Kaffee 1 l
  • Wasser 0,5 l
  • Yoghurt-Gums 1 Pkg.
  • Gurke 1 Stk.
  • Kräuterquark zum Dippen

Lieblingsstelle aus dem Text

Eigentlich immer noch das unbetitelte Spin-Off mit Erin und Lumnie im Mittelpunkt, überlege derzeit aber, wie oben schon beschrieben, es als erstes Kapitel zu nutzen...

Die nächste halbe Stunde machte Erin in dem nicht allzu großen Zimmer mehrere Kilometer Wegstrecke, um Kazuos Sammelstücke sicher von einer Ecke zur anderen zu bringen. Der kleine Mann machte sich dabei nicht einmal die Mühe so zu tun, als wolle er mit tragen helfen. Manchmal riss er ihr stattdessen Exemplare von dem Turm, den sie gerade trug, blätterte mal schnell, mal langsam zwischen den Buchdeckeln umher und murmelte dabei so undeutliches Zeug, dass Erin sich nicht sicher war, ob er in seiner plötzlich aufgekommenen Aufregung wirklich dieselbe Sprache benutzte wie sie.

Warum diese Stelle? Weil ich ständig doof grinsen musste beim Schreiben. Ich mag es, wenn Erin irritiert ist, dann wirkt sie etwas normaler :)

Weitere Blogposts zu SCHRIFTSTROM 



Kommentare

  1. Ach, wie cool :) Ich habe eine ähnliche Zeitliste gemacht.
    Weil ich zwischendurch so viel Spaß hatte, wollte ich unbedingt die größten Lacher teilen :D Den Hashtag hab ich selbst letzte Nacht noch bei FB benutzt, aber nur ein Mal ^^

    Ich find's klasse, dass es so viel positives Feedback gab und wir alle Spaß hatten und unsere Ziele erreicht haben :)
    Freue mich sehr auf das nächste Mal!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, stimmt, sehr cool, noch eine Zeitliste :D Und es freut mich so sehr, dass du auch Spaß dabei hattest, hach! War übrigens so frei, deinen Blogpost in diesem Beitrag, auf Facebook und Twitter zu teilen ♥

      Löschen
  2. Ich fand es eine tolle Aktion und besonders der Austausch auf Facebook hat Spaß gemacht. Ich glaube, ich habe die Plattform gestern mehr benutzt als in den letzten paar Jahren zusammengerechnet. xD
    Und ich habe nach Ewigkeiten wieder Fiktives geschrieben und bin gerade auf einem sehr seltsamen Hoch, bei dem ich die ganze Zeit immer wieder darüber nachdenke, wie sich bestimmte Dinge und Charaktere entwickeln sollen. Ist das normal, gedanklich nicht mehr davon loszukommen? Naja, das vergeht vielleicht auch wieder.

    Jedenfalls danke für die Organisation. Freue mich schon auf das nächste Mal! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgendwie bin ich gerade stolz und froh – dass SCHRIFTSTROM das bewirken konnte, nachdem du ja vorher etwas ratlos erschienst bzgl. des Schreibens. Toll auch, dass du den Sprung ins kalte Wasser gemacht und dich damit selber positiv überraschen konntest!

      Genieß die Zeit, in der du ständig daran denkst, schreibe alles auf, damit du, wenn der Alltag dich einholst, du wieder leichter dorthin zurückkehren kannst :) Will damit sagen: Du wirst davon zeitweilig loskommen, gleichzeitig wirst du es vielleicht vermissen. Ist ganz eigentümlich. Aber schön!

      Gerne, gerne & ich freu mich, wenn du auch nächstes Mal wieder dabei sein kannst ♥

      Löschen
  3. Ach, ich ärger mich ein wenig, dass ich mich nicht zum mitmachen aufraffen konnte und mir den Spaß entgehen ließ :<
    Nur leider kommen meine Schreibflüsse dann, wenn ich es nicht brauchen kann (Vor der Arbeit, bei der Arbeit) und dann zack, ich trete durch die Tür und hab zu nix mehr Lust D;
    Tipps? :,D
    Stattdessen kommen mir Ideenschnipsel und Titel in den Sinn oder Plotteile, die verewigt werden wollen, aber die sich schwer verewiegen lassen, weil sie geschrieben anderes wären, als in meinem Kopf :/
    Sowas blockiert total.

    Aber!
    Wenn du sowas nochmal machst, mach ich hoffentlich mit :)

    Grüßle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das dachte ich auch immer, also dass die Motivation bei mir unpassend/ungefragt kommt. Aber genau bei diesem Schreibprojekt wollte ich es ja anders machen - und da kann ich so einen Schreibmarathon nur empfehlen! Es hat sich selbstverständlicher und leichter angefühlt, sich an den eigenen Text zu setzen, man war also motivierter :D

      Und ja, SCHRIFTSTROM wird nochmal stattfinden :) Mehr erfährst du dann auf dem Blog hier, oder auf Facebook oder auf Twitter!

      Löschen
  4. Freut mich, dass es euch so viel Spaß gemacht hat! :) Ich wäre auch gerne dabei gewesen, vielleicht beim nächsten Mal.
    Klasse Erfolge sind scheinbar dabei rumgekommen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen lieben Kommentar & SORRY, dass ich jetzt erst antworte – hab wohl freigeschaltet und beim Antworten muss was dazwischen gekommen sein :(

      Der SCHRIFTSTROM soll ja immer wieder mal stattfinden, da wird auch bestimmt ein Termin dabei sein, an dem du auch mitmachen kannst :)

      Löschen
  5. Ich muss echt sagen, dass dein Schreibtisch klasse aussieht. *-* Überhaupt hast du einen genialen Sinn für Ästhetik, ich bin andauernd hin und weg!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Awwwwh, danke dir ♥♥♥ Und ja, ich mag mein Plätzchen auch sehr gerne! Fast genauso sehr, wie mein Bett :,D

      Löschen


IMPRESSUMHAFTUNGDATENSCHUTZKONTAKT
© F I E B E R H E R Z • Theme by Maira G.