Was zuerst – Name oder Figur?

2015/03/16
Manchmal entsteht erst die Figur, manchmal zuerst der Name. Illustration © fieberherz.de

Das es nun leider keine Montagsfragen für Autoren gibt (nicht, dass ich mich so bezeichnen würde, aber es waren eben Fragen bezogen auf das Schreiben), gilt es jetzt, selber ein paar Fragen in den Raum zu werfen. Da habe ich mir schon ein paar notiert, aber starten möchte ich gerne mit einer Leserfrage!
Die liebe Ramone a.k.a. RaMonstra fragte mich bei Alive, but not so much kickin', was bei mir am häufigsten vorkäme: Ist zuerst der Name einer Figur da, oder aber die Figur ohne Namen?

Ich müsste darüber kein Buch führen, um mit Sicherheit sagen zu können, dass bei mir fast immer erst die Figur vorhanden ist – zumindest in grober Ausführung. Das liegt sicherlich daran, dass mich eher Gefühle, ausgelöst durch Bilder (Erin, "Heldin" von BIRDKIN, wurde beispielsweise geboren aus der namenlosen Prota eines Traumes von mir, siehe auch Die Revolution ist vorbei), Geschichten (in Büchern/Film/TV) und Musik zu Figuren inspirieren. Einzelne Namen, so schön sie auch sein mögen, tun das jetzt nicht unbedingt bei mir bzw. sehr, sehr selten. Andersherum kann der Name so toll sein wie er möchte – wenn die Figur, insbesondere der/die Prota, blass bleibt, zieht das für mich unter Umständen eine ganz Geschichte hinunter. Namen tragen einfach nicht so sehr zur Identifikation bei, wie die Figur in ihrem Handeln und Äußeren, also in ihrer gesamten Erscheinung bzw. ihrem Auftreten.
Das ist sicherlich auch der Grund, warum ich das Entwickeln von Namen zu Figuren für mich zu einer Art Miniatur-Wissenschaft entwickelt habe (und das auch musste). In dem Post Wie ich Namen festlege schrieb ich bereits letztes Jahr davon, wie ich da normalerweise vorgehe. SPOILERALARM*! Schwierig wird es nur dann noch besonders dann, wenn Namen in einer erfundenen Sprache vergeben werden müssen. Ihr wollt nicht wissen, wie lange ich an Erins richtigem Namen gesessen habe, der fast 3x so lang ist wie "Erin Day"! 
Ganz oft benutzte ich am Anfang beim "Reinzeichnen" der Figuren übrigens auch "Arbeitsnamen",, damit ich in Scrivener eine Charakterliste mit Steckbriefen erstellen konnte. Allerdings bilde ich mir den Tick ein, nicht ohne den "richtigen" Namen anfangen können zu schreiben. Eines der Dinge, die dazu geführt haben, dass ich recht spät mit dem tatsächlichen Schreiben anfing :( 

Wie sieht es bei euch aus? 
Geht es euch ähnlich wie mir oder aber ganz anders?

Wenn ihr mögt, könnt ihr mir gerne weitere Fragen stellen  – würde mich freuen, eure Vorschläge als Posts umsetzen zu können :) Schreibt einfach unter diesen Post oder sendet mir eine E-Mail!

Wenn du dich spoilern lassen möchtest, bitte die grauen Zeilen komplett markieren und der Text wird sichtbar.
Kommentare zu "Was zuerst – Name oder Figur?"
  1. Bei mir ist es ebenfalls so, dass zuerst die Figur entsteht. Solange sie keinen Namen hat heißt sie einfach nur A, B oder C. Im Entwicklungsprozess oder anschließend entwickelt sich dann nach und nach Namensideen, bis der wirklich passende gefunden ist. Ich mag es, wenn die Namen eine Bedeutung haben und passen. Dabei reicht nur eine persönliche Bedeutung.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lisa, danke dir für dein Feedback :) Die Figuren erst einmal A, B und C zu nennen ist ja dann ähnlich wie bei mir (als eine Art "Arbeitstitel"), allerdings stelle ich mir deine Methode stressfreier vor! Mich macht das nämlich nicht wahnsinnig glücklich, halbgare Namensideen zu nehmen... Werde deine Handhabung sicherlich mal ausprobieren!

      Namensbedeutungen waren mir früher auch sehr wichtig, heute allerdings weniger. Vorrangig achte ich auf persönliche (z.B. kulturelle) Hintergründe, weil für mich diese nun doch einfach mehr der Realität entsprechen (sagt die Frau, die an einem Roman mit einem erfundenen Volk und einer erfundenen Sprache sitzt... :,D). Allerdings mag ich deswegen ganz besonders Fantasy-kram, dort kann man sich (fast) ungeachtet dessen austoben :p

      Löschen
  2. Ich bin mir gar nicht so richtig sicher, wie ich das genau mache Oo
    In den aller meisten Fällen habe ich schnell einen passenden Namen für die Charaktere gefunden. Meist habe ich eine grobe Idee von der Geschichte, denke dann über die Charaktere nach, habe dann eine genauere Idee von allem, gebe ihnen Namen und schreibe, vllt entwerfe ich vorher noch eine Charakterskizze. Generell bin ich aber sehr fix dabei, alles nieder zu schreiben, damit ich es nicht vergesse :D Und dann kommt die Feinarbeit, bei der ich dann auch unter Umständen mal einen Namen ändere.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klingt ja auch der Fraktion "Erst Charaktere, dann Name" :) Normalerweise bin ich auch recht fix bei den Namen, aber bei BIRDKIN habe ich ja das komplette Setting verlegt aus dem jetzigen London in eine alternative Zukunft und die meisten liebgewonnenen (eher britischen) Namen geändert werden mussten :/

      Löschen
  3. Ich habe meist auch zuerst einen Charakter im Kopf, bevor ich den Namen dazu finde. Das kann manchmal wirklich lange dauern, zu der Person den richtigen auszumachen, mich durch etliche Namensseiten zu wühlen.
    Außer es gibt einen Namen, der mich in letzter Zeit begleitet, also immer wieder auftaucht und mit dem ich schon etwas bestimmtes verbinde, dann kann auch der mal eingesetzt werden. Obwohl die Figur dann auch gleich mit da ist. Also ganz nur mit dem Namen beginnen, geht bei mir irgendwie nicht. Aber Arbeitstitel wären auch nicht meins. Irgendwie muss schon ein bisschen beides da sein, zumindest eine Richtung, bevor ich die Figur richtig entwickeln kann. Kompliziertes Thema. Interessantes Thema! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So, nächster Antwortversuch, nachdem ich meinen vorherigen Kommentar versehentlich gelöscht habe :,D

      Wie ich oben schon schrieb bin ich normalerweise recht fix in der Namensfindung, aber vielleicht noch fixer, wenn es solche tollen Seiten nicht gäbe zum Rumwühlen (es macht mir leider enorm Spaß, neue Namen und deren Bedeutung kennenzulernen)! Hast du da Favoriten/Empfehlungen? Ich mag ganz besonders Kate Monk's Onomastikon, damit arbeite ich schon seit über 10 Jahren ♥

      Löschen
  4. Hallöchen :)

    Das finde ich wahnsinnig interessant, denn bei mir ist es genau anders herum.
    Ich konstruiere eine Figur um den Namen herum. Oftmals habe ich einen wahnsinnig coolen Namen, den ich unbedingt verwenden will und ZACK ist da meist eine schöne Eigenschaft im Hinterkopf :D

    zb bei meinem "Wüstenprinzen" Azir al'Ashbadri. Er ist zwar eigentlich kein Prinz, aber dafür Kapitän der "Ifrit" und die Seele seiner Ehefrau hat er mit Geistermagie in den Körper einer Wüstenkatze gesteckt, nach dem ein guter Freund (ua Protagonist aus "Seelenbruch") die getötet hat, weil ein- Ich red zu viel xD
    Jedenfalls war seine erste Eigenschaft, nach Namenseingebung seine Verbitterung, woraufhin sich die Geschichte um den Tot seiner Frau ausbauen ließ um zu zeigen, warum er so geworden ist, wie er geworden ist :,D

    Ich finde es super, das eure Namen oft/immer eine Bedeutung haben :,D bei mir eher selten oder gar nicht. Ich mag es wenn der Klang schön ist und ich dichte mir hin und wieder selbst eine Bedeutung dazu.

    Ich finde es auch toll, dass jeder seine eigene Methodik hat, wie eine Figur entsteht ♥

    Gruß

    Ps:
    Freut mich sehr, dass du die Frage beantwortet hat :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich konstruiere eine Figur um den Namen herum. Oftmals habe ich einen wahnsinnig coolen Namen, den ich unbedingt verwenden will und ZACK ist da meist eine schöne Eigenschaft im Hinterkopf :D
      Krass, da weiß ich, dass ich das nie könnte... Vielleicht sind uns Namen einfach unterschiedlich wichtig? Keine Ahnung :p Du hast Recht, es ist wirklich spannend, wie anders die Herangehensweisen sind!

      Ich finde es super, das eure Namen oft/immer eine Bedeutung haben :,D bei mir eher selten oder gar nicht. Ich mag es wenn der Klang schön ist und ich dichte mir hin und wieder selbst eine Bedeutung dazu.
      Gott sei Dank ist es nicht unbedingt wichtig (zumindest seh' ich das so), dass Namen eine Bedeutung haben (es sei denn, der Kontext verlangt es)... Auf jeden Fall finde ich es gleichermaßen legitim, wenn du stattdessen auf den Klang schaust – was bei mir aber daran liegt, dass ich meinen persönlichen Schwerpunkt auf das Tun der Figur lege.

      Freut mich sehr, dass du die Frage beantwortet hat :)
      Habe ich sehr gerne gemacht! Danke für's Fragen ♥

      Löschen