SCHRIFTSTROM #2 – Kaffee, Word War, Doppelerfolg

2015/04/02
Das erste Mal ein Word War beim SCHRIFTSTROM - spannend :) Foto © fieberherz.de

Nun komme ich auch endlich mal dazu, vom zweiten Schriftstrom zu berichten und ich muss sagen – Spaß hat es gemacht! So sehr, dass ich die dritte Runde eigentlich kaum abwarten kann :)

Was alles geschah...


15:00h
Pünktlich begonnen & die Teilnehmer mit der ersten Frage begrüßt. Bin selber hochmotiviert, da ich nun intelligenterweise die Fragen vorbereitet habe :)
17:00h
Kurzgeschichte "Strandhausleben" beendet und bis hierhin 856 Wörter geschrieben. Nun Pause und dann wird bis zur Halbzeit um 18.30h durchkorrigiert.
18:30h
Jetzt geht es endlich mit BIRDKIN weiter. Nehme spontan an einem word war teil und bin jetzt schon furchtbar aufgeregt!
19:15hDer word war startet! Also, Selbstzweifel aus, jetzt wird gnadenlos getippt!
19:45h
Schneller als gedacht ist der word war auch schon vorbei, schade :( Mit 617 Wörter für BIRDKIN habe ich sogar gewonnen. Allerdings ist mir das nicht wichtig, bin einfach nur geflasht, wie leicht es mir fiel.
20:15h
Das Unwetter draußen zwingt mich, leider, meinen gemütlich Platz am Schreibtisch zu verlassen und nach den Balkonpflanzen meiner verreisten Nachbarin zu schauen.
20:45hJetzt bin ich durchgefroren (die Pflanzen waren alle umgekippt, die konnte ich natürlich nicht liegen lassen) und komme nicht mehr so ganz ins Schreiben rein.
21:30h
Also, einen "word war gegen den inneren Schweinehund" zu veranstalten klappt nicht sooo gut wie erhofft... Es wird eng!
22:00h
Das Zusammenreissen hat noch was gebracht, auch wenn sicherlich mehr drin gewesen wäre – mit 2080 Wörtern insgesamt ist das gesetzte Ziel aber erreicht.



Fragen & Antworten

Von Frau Shmooples übernehme ich jetzt mal die Idee, in den "Nachbericht" auch die Antworten zu den Fragen, die es stündlich gab, reinzusetzen. Here weg go!

Mit welcher Musik stimmst du dich zum Schreiben ein?
Zur Kurzgeschichte habe Ashram mit dem Album Shining Silver Skies, also eher ruhige Musik mit wenig Gesang und viel Violine und Klavier. Später zum Roman habe ich den Soundtrack gehört, den ich extra für das Projekt zusammengestellt habe (was dann gemischte Musikgenres sind). Habe also irgendwie immer "Musik zum Text", meine musikalischen Favoriten können da ganz anders sein (momentan höre ich z.B. sehr gerne das neue Album von James Bay).

Zu welchem Genre gehört dein Projekt?
Fühle mich durch meine eigene Frage gerade mal wieder in Erklärungsnöte gestürzt, da z.B. mein Romanprojekt eine Mischung aus vielem ist (Solarpunk, Clockpunk, Dystopie, Mystery etc pp). Vielleicht sollte ich mir einfach ein neues Genre ausdenken :p

Welche Entscheidung traf dein Protagonist zuletzt?
In der Kurzgeschichte musste Marja sich entscheiden, wieder nachts schlaflos in ihrer Wohnung zu bleiben oder unter Menschen an eine Strandbar zu gehen. Zumindest hat sie sich nun angezogen und ist aus ihrer Wohnung rausgegangen. Go Marja go!
Im Roman ist die letzte Entscheidung Erins eine Klamottenfrage gewesen (allerdings ist noch nicht beschrieben, was sie angezogen hat, auch wenn ich das natürlich schon weiß) – für sie ist diese Frage deswegen wichtig, weil ihr Ausbilder darauf bestanden hat, sich für einen Termin mit einem Kunden mal nicht wie ein Junge zu kleiden. Erin ist kein Kleidchen-Frauchen :p

Welche Nebenfigur favorisiert du?
Momentan  Lumnie, weil sie ein kleines, toughes Mädel mit großer Klappe ist, die gerne unterschätzt wird und die wohl unschuldigste Freundschaft zur Protagonistin Erin pflegt.

Was macht deinen Antagonisten zum Antagonisten?
Solch ein Schwarz-Weiß-Schema lässt sich nur schwer für BIRDKIN anwenden. Aber nun aus Erins Sicht ist es wohl (erst einmal!) ihre Schwester Adara, die in ihrem Ermessen eine Art Saboteurin des eigenen Volkes ist und sich sogar ein gutes Netz an loyalen Helfern dazu aufgebaut hat.

Was ist das stärkste Motiv in deinem Projekt?
Ganz eindeutig: Das Durchsetzen des eigenen Verständnisses von Gerechtigkeit (und das meist ohne Rücksicht auf Verluste).


Was lerne ich daraus?

Anfangs hatte ich ja nur zu hoffen gewagt, aber im Zuge des SCHRIFTSTROMs wurde es Gewissheit: Mein Ziel beim letzten Schreibsprint, durch zu schreiben und nicht jeden Satz kaputt zu korrigieren, habe ich erreicht! Ganz besonders hat sich das in einem halbstündigen word war gezeigt, zu dem Abigail ganz spontan aufgerufen hatte. Hier galt es, in 30 Minuten soviel Wörter wie möglich zu schaffen. Bei mir waren es 617 und ich hab keinen blassen Schimmer, ob das gut oder schlecht ist. Wichtig: Es war ein tolles Gefühl, so zügig zu schreiben und dabei sogar beinahe die Zeit zu vergessen! Möchte ich auch unbedingt nochmal machen ♥

Meine Wortmarke, 2000 Wörter, habe ich definitiv geschafft und bin stolz darauf, meinen Vorsatz eingehalten zu haben. Zusätzlich habe ich nicht nur gute Fortschritte in BIRDKIN gemacht, sondern auch eine Kurzgeschichte beendet und korrigiert – für mich irgendwie so ein kleiner Doppelerfolg :)
Für das nächste Mal ist mein Ziel definitiv 3000 Wörter. Beim Schreibmarathon von Schreibwahnsinn, der ja immer von 10 bis 22 Uhr geht, sollten also locker 6000 Wörter drin sein, zumal ich nichts mehr "moderieren" muss.

Apropos: Leider haben die Möwen am selben Tag ihren Schreibmarathon ebenfalls veranstaltet, was aber erst ca. 2 Wochen vor dem Termin Ende März vorher herauskam (da ich ja bereits den Termin für SCHRIFTSTROM Anfang März verkündet hatte, mochte ich diesen Termin aber auch nicht mehr ändern). Somit konnte ich leider nicht an diesem Schreibmarathon teilnehmen und hoffe, dass es bald einen neuen, überschneidungsfreien Termin geben wird, an dem ich noch länger an BIRDKIN sitzen kann und ein bisschen Pause vom Moderieren/Social Media-Betreuen habe :)


Konsumiert wurde...

  • Kaffee 1,5 l
  • Eistee 0,5 l
  • Zigaretten 5 Stk.

Nicht, dass ich bereits wahnsinnig viele Schreibmarathons (Julia, falls du das liest – ich musste auch erst nachschlagen :p) mitgemacht hätte, aber ich kann (traurigerweise) mit Recht behaupten: Das war zwar mein erfolgreichster Marathon in Sachen word count, aber ernährungstechnisch der mit Abstand katastrophalste :( 



Lieblingsstellen aus den Texten

Aus der Kurzgeschichte "Strandhausleben" (demnächst hier auch auf dem Blog!) ist dies hier meine favorisierte Stelle, die lustigerweise auch die Lieblingsstelle von Ramona, der wie oben erwähnten Stichwortgeberin und Erstleserin, war:

Manchmal geht sie am Wasser spazieren und lässt den Wind versuchen, sie auf das Meer zu tragen. Aber immer wieder steht sie zu fest auf dem Boden und kehrt zurück in ihre Wohnung, zu ihrer Arbeit, zu ihren Nächten mit wenig Schlaf und Meerblick.



Aus dem unbetitelten Spin-Off vom letzten Schriftstrom ist nun das erste Kapitel geworden, das mal nur so am Rande. Lieblingsstelle aus dem neuproduzierten Kapitel:

„Ihr fahrt zu Velasco?“ Lumnie kaute auf einer Haarsträhne und rollte sich über Erins Bett. „Ich will auch.“
„Runter vom Bett. Du magst ja geduscht haben, aber deine Klamotten hattest du dabei ja wohl nicht an.“
Lumnie verdrehte die Augen und zog sich das Haar zwischen den Lippen hervor. Sie rollte sich ans Bettende und weil das Bett gerade mal einen Handbreit hoch war, ließ sie sich einfach weiterrollen. Auf dem Bauch liegend löcherte sie Erin dann mit Fragen.
„Ob der auch rationiertes Wasser hat? Bestimmt nicht. Und ich habe gehört, er hat ein eigenes Luftschiff, stimmt das? So ein Egoist. Muss der eigentlich bei uns mehr zahlen als andere? Könnte er ja einfach mal machen. Dann würdest du mal selber neue Klamotten bekommen!“

Warum diese Stelle? Weil ich ein kleines Lumnie-Fangirl bin und ich viel zu viel Spaß daran habe, sie Erin ärgern zu lassen :)
Kommentare zu "SCHRIFTSTROM #2 – Kaffee, Word War, Doppelerfolg "
  1. Ach, schon schade, dass ich den zweiten Schriftstrom verpasst habe. Beziehungsweise keine Zeit hatte. Dabei habe ich zwei neue Ideen für Kurzgeschichten, die ich ohne ordentlichen Arschtritt wohl erst einmal nicht aufs digitale Papier bringen werde. Naja, nächstes Mal dann vielleicht.
    Von 'nem Word War habe ich bislang noch nie was gehört, aber die Idee gefällt mir.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Macht ja nichts, voraussichtlich im Mai gibt es wieder einen neuen Termin :) Ach ja, wenn du auch mal eine Betaleserin brauchst, kannst du mir gerne was schicken, denk dran. Revanchieren und so :D

      Word war war mir vorher auch kein Begriff, gibt es aber wohl schon länger beim NaNoWriMo und den Camps dazu. An soetwas konnte ich bislang aber nie teilnehmen *jammer* Na ja, aber wenn du das nächste Mal Bei SCHRIFTSTROM dabei bist, werde ich bestimmt mal selber zu einem word war aufrufen und dann kannst du dich ja einfach anschließen, wenn du magst ♥

      Löschen
  2. Hey Steffi,
    ein schöner Beitrag! Ich finde, du hast dich doch super geschlagen und du kannst sehr zufrieden mit dir sein! Und ha ha, gut, dann wissen wir ja jetzt beide, was die Mehrzahl von Marathon ist. :3
    Falls du außerdem mal Zeit beim Moderieren des nächsten Marathons brauchst, biete ich mich gerne an. :]

    Liebe Grüße,
    Juls

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir :D♥ Bin zwar immer noch ein bisschen eingeschüchtert von den word counts von (so ca. ALLEN) anderen, aber ich arbeite mich an eine bessere Schreibroutine heran :)

      Du wirst lachen, ich finde vor allem, "Marathons" sieht falsch aus. So vom Bauchgefühl her. Aber wann redet/schreibt man schon von mehreren Marathon...s...

      Wenn mir du mir die Hälfte der Fragen abnehmen magst beim nächsten Mal, sodass ich dann 2-3 Stündchen für mich hätte – da würde ich nun wirklich nicht Nein sagen :) Ich liebe das Moderieren, aber durch die Betreuung von FB und Twitter komme ich eben doch ein bisschen aus dem (ohnehin noch nicht so "stabilen") Fluss. Ach, das wäre wirklich lieb von dir! Schreibe dich einfach noch einmal an, sobald der nächste Termin feststeht ♥

      Löschen