SLIDER

Schreiblaunen – 05


Und weiter geht's mit den 5. Schreiblaunen! Im Übrigen macht Kates Bücherregal und Life in Petricolours jetzt auch mit! Wenn auch du mitmachen möchtest, kannst du dir hier gerne ein Banner schnappen und mir Bescheid geben, damit ich dich auch verlinken kann ♥

   

Woran ich gearbeitet habe

Yeah, SAINT BLAKE natürlich ♥ Auch bis auf den heutigen Tag täglich und immer über mein Tagessoll von 333 Wörtern hinaus. Somit sind alleine 2016 bislang um die 23k für SAINT BLAKE entstanden. Das Monatsziel von 10k werde ich allerdings nicht höher schrauben, da ich zur Zeit heilfroh bin, überhaupt das tägliche Schreiben neben Job, Studium und Bachelorarbeit zu schaffen. Dann lieber punktuell, quasi „aus der Reihe“, mal etwas extra draufscheffeln :)

Bereits im letzten Post zu den Schreiblaunen erwähnte in den Wortwahl-Kurzgeschichten-Wettbewerb. Von meiner anfänglich starken Skepsis bin ich abgewichen (im Klartext: ich versuche händeringend, sie zu ignorieren) und plotte immer wieder mal. Mit ein bisschen Planung schaffe ich es vielleicht auch, vor dem 23. April um die 5k dafür fertig zu stellen (mit Korrekturlesen). Meine Befürchtung: Dass ich den Text bis dahin nicht strecken kann. Bislang habe ich immer nur Kurzgeschichten geschrieben, die durschnittlich sehr niedliche 3,5 Normseiten umfassen, d.h. ich versuche jetzt, das 5fache zu erreichen. Ob das so gut gehen kann?
 
 

Was sich als nützlich erwies

Mittlerweile habe ich mir die App Wokabulary (Apple) besorgt und bin so unglaublich froh, mehr Ordnung in den Entwurf der sereskanischen Sprache (Stichwort: Conlang) bringen zu können. Auch toll: Ich kann die Vokabeln in Wortgruppen sortieren (z.B Substantive, Verben etc. pp.), nach Wörtern suchen und mit Vokabeltests mein Wissen trainieren. Außerdem werden die Einträge, die ich mache, immer in die Dropbox gesichert. Das Programm entspricht zu 90% meinen Wünschen und hat mich lediglich 2–3€ gekostet, yeah ♥
  
 

Das stört mich noch

Aus Zeitgründen habe ich das Plotten schleifen lassen und langsam beginne ich, Albträume über bevorstehende Korrekturphasen zu haben. Uni geht eindeutig vor, keine Frage. Aber wenn ich nicht viel Zeit habe, ist es wirklich noch „gesund“ (für den Roman), wenn ich etwas kindisch versuche, an meinem writing streak (ungebrochen seit 01.01.2016) festzuhalten? Ich mache, im Gegensatz zu vielen anderen beim WriYoBo, keine großen Sprünge – das ist quasi das einzige, wo ich sagen kann „Seht mal, täglich schreiben kann ich richtig gut!“ Nicht geleistetes Tagessoll bzw. mehrere Tage könnte ich nicht mal eben aufholen. Allerdings ist das meine Wenig-geplottet-Perspektive. Sollte ich nicht besser meinen Stolz aufgeben (was diesen writing streak angeht), Schreibpause einlegen und gezieleter plotten? Denn wenn ich gut plotte, müsste mir das Aufholen doch leichter fallen…?

 

Zitat des Augenblicks

Wer nicht schreibt, vermeidet einige Schmerzen, behält andere aber für immer.
J. Karpe ‏(@jennykarpediem)

Kommentare

  1. Hallöchen,
    ich hab mich voll gefreut, als ich gesehen hab, dass du einen neuen Schreiblaunen-Beitrag gepostet hast :) Und danke fürs Verlinken ♥

    Ich habe es leider immer noch nicht geschafft, mir eine tägliche Routine anzugewöhnen, aber ich arbeite daran und kommt momentan trotzdem wieder recht gut voran :)
    Dass ich keine Kurzgeschichten schreiben kann, habe ich, glaub ich, schon mal erwähnt. Ich wünsche dir aber ganz viel Erfolg und dass du deine Kurzgeschichte so hinbekommst, wie du es dir erhoffst!

    Hab ich das richtig verstanden? Mit der App kannst du deine erfundene Sprache "verwalten" und trainieren? Das ist ja fantastisch! Bei mir gibt es zwar keine erfundene Sprache, aber für viele andere ist diese App bestimmt wahnsinnig hilfreich.

    Ich kann dich verstehen, dass du deinen writing streak nicht unterbrechen willst. Ich kenn das nur zu gut. Lässt man da einmal nach, ist es schwierig, wieder reinzukommen. Andererseits bin ich extreme Plotterin. Ohne würde ich niemals schreiben. Das würde gar nicht gutgehen :D

    Liebste Grüße,
    Kate ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich hab mich voll gefreut, als ich gesehen hab, dass du einen neuen Schreiblaunen-Beitrag gepostet hast :) Und danke fürs Verlinken ♥
      Yeah, bestes Kompliment für einen Blogger, haha :D♥ Und gerne doch ♥

      Ich habe es leider immer noch nicht geschafft, mir eine tägliche Routine anzugewöhnen, aber ich arbeite daran und kommt momentan trotzdem wieder recht gut voran :)
      Es ist ja auch kein Muss, es so zu handhaben. Ebenso wie beim Leben, Lernen, Lieben ist jeder ein anderer Typ. Ich zum Beispiel brauche Wiederholung und Disziplin – sonst gerate ich aus dem Tritt und erfinde die fantasievollsten Ausreden :) Wenn du ohne tägliche Routine vorankommst, finde ich das einfach auch schon so toll ♥

      Hab ich das richtig verstanden? Mit der App kannst du deine erfundene Sprache "verwalten" und trainieren? Das ist ja fantastisch!
      Ja, das ist ziemlich toll :) Der App ist es egal, ob die Sprache, die ich eingebe, echt ist oder nicht!

      Ich kann dich verstehen, dass du deinen writing streak nicht unterbrechen willst. Ich kenn das nur zu gut. Lässt man da einmal nach, ist es schwierig, wieder reinzukommen. Andererseits bin ich extreme Plotterin. Ohne würde ich niemals schreiben. Das würde gar nicht gutgehen :D
      Ich plotte zu wenig, denke ich und das ist es, was mir bei dem täglichen Schreiben langsam Angst macht. Bin gespannt, wie es Samstag dann weiter mit dem Schreiben geht – ich habe nämlich nun seit Dienstag pausiert damit...

      Löschen
  2. Gibt es besondere Bedingungen, unter denen man nur mitmachen darf? Mir gefällt das Format, in dem du über deinen Schreibfortschritt berichtest, nämlich sehr gut. :] Vielleicht wäre das auch mal eine Möglichkeit für mich, meinen Blog wiederzubeleben.
    Ich finde es außerdem super, wie du trotz deiner anderen Verpflichtungen an Saint Blake vorankommst! Ob Planung hilft ist immer eine Frage der Persönlichkeit des Schreibers, oder, davon bin ich überzeugt, der Persönlichkeit des Projektes. Ich zbsp. bin ein ganz, ganz grauenvoller Plotter. Twists fallen mir meist nur beim Schreiben ein, ich benutze viele Platzhalter, der Plot wandelt sich oder erscheint als ungenügend und mir fehlen beim Plotten schlichtweg die Ideen. Deshalb mache ich momentan wieder nur Stichpunkte, kurz bevor ich eine Szene oder ein Kapitel schreibe, damit ich weiß, was der Plan sein könnte und mich drauf konzentrieren kann. Bei anderen Projekten habe ich schon ganze Detailplanung benötigt, was nicht immer witzig war (weil stressig und wortintensiv), aber dafür gesorgt hat, dass ich schneller schreiben konnte. Aber vom Schnellschreiben bin ich mittlerweile weggekommen, weil mein Qualität drunter gelitten hat.
    Das muss aber jeder für sich entscheiden und ausprobieren, habe ich die Erfahrung gemacht. :)

    Liebe Grüße,
    Juls

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Juls, danke für's Teilen deiner Erfahrung ♥ Ich bin quasi noch dabei, das alles auszutesten und wäre froh, soviel berichten zu können wie du! Aber jeder muss irgendwo anfangen (und ich brauche halt länger mit dem Anfange, oh my), ach ja :)

      Mein Gefühl, dass ich besser mehr plotten sollte, zieht sich zum Teil aus der Plottingvorliebe vieler AutorInnen um mich herum – aber auch aus meiner Unzufriedenheit mit dem bisherigen Plot. Will sagen: Grundsätzlich bin ich schon zufrieden, aber jetzt gerade fühlt es sich an, als würde ich ein Auto in einen See reinsteuern. Ich kenne Teile des Plots, die weiter in der Zukunft liegen, an der aktuellen Stelle davon ist jedoch ein Loch, das tägliches Schreiben nur bedingt stopft. Ich mag, was ich schreibe (soweit man etwas mögen kann, das "Anfänger!" schreit, haha), aber ich stelle mir immer öfter die Frage, mit welcher Existenzberechtigung diese und jene Stelle noch da ist. Und ich möchte vermeiden, solche Stellen zu produzieren, z.B. durch's Plotten.

      Das mit dem Plotten probiere ich auch jetzt aus, wenn's nichts ist für mich, bleibe ich bei meiner alten "Methode" :p

      Zu den Schreiblaunen: Einige Fragen findest du im FAQ beantwortet. Eine besondere Bedingung zum Mitmachen gibt es nicht :D Freue mich, wenn du mitmachen wolltest ♥

      Löschen
  3. Hallo Steffi,

    klasse wie weit du schon mit SAINT BLAKE gekommen bist und das du all das auch noch neben deiner Bachelorarbeit schaffst.
    Mit deiner Kurzgeschichte wünsche ich dir auch noch ganz viel Erfolg und ich hoffe du schaffst es sie auf die benötigte Länge zu bekommen.

    Bei so einem tollen writing streak wie du, kann ich verstehen, wenn du dir da unsicher bist, wie du nun vorgehen sollst. Ich habe jetzt aber aus der Erfahrung die ich diesen Monat gemacht habe gelernt, dass es wichtiger ist irgendwie voranzukommen, als seinen writing streak strikt einzuhalten und das plotten dadurch aus den Augen zu verlieren.
    Es wird dir sicherlich leichter fallen weiterzuschreiben, wenn du weiter geplottet hast. Und du arbeitest ja in gewisser Weise trotzdem an deiner Story weiter, wenn du plottest.

    Egal wie du dich entscheidest. Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg. ♥

    Liebe Grüße,
    Alex

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. klasse wie weit du schon mit SAINT BLAKE gekommen bist und das du all das auch noch neben deiner Bachelorarbeit schaffst.
      Ich toppe das noch! Zusätzlich hinzu kommt eine Mitgliedschaft im Fitnesstudio ab Samstag! Ich bin verrückt :,D Wahrscheinlich schlafeich bei der Präsentation der Bachelorarbeit im Mai einfach ein...

      Mit deiner Kurzgeschichte wünsche ich dir auch noch ganz viel Erfolg und ich hoffe du schaffst es sie auf die benötigte Länge zu bekommen.
      Danke dir ♥ Aktuell kann ich mir kaum vorstellen, auf 5k zu kommen, aber das ist eine super Übung, um für das Geheim-Projekt auf 6-8k zu kommen. Außerdem habe ich mir auch niemals vorstellen können, so weit mit einem Roman zu kommen (bin ja jetzt fast bei der Hälfte, die 21k sind ja nur von 2016) und bin trotzdem mittlerweile super dabei :p


      Ich habe jetzt aber aus der Erfahrung die ich diesen Monat gemacht habe gelernt, dass es wichtiger ist irgendwie voranzukommen, als seinen writing streak strikt einzuhalten und das plotten dadurch aus den Augen zu verlieren.
      Das klingt gut und dem kann ich mich nur anschließen! Ich finde es auch nicht schlimm, nicht jeden Tag zu schreiben. Habe nur beim WriYoBo das Gefühl gehabt, nichts anderes "besonderes" vorweisen zu können, außer einem fast ungeschlagegen streak unter fast 100 Teilnehmern. Aber das ist doch wirklich ein dämlicher Gedanke :(

      Aktuell muss ich noch herausfinden, wieviel des Plottens mir denn dann nun gut tut. Grundsätzlich bin ich Fan des Plottens, neige aber dazu, Plotten zum Prokrastinieren umzuwandeln. Aktuelle schreibe ich seit Dienstag nicht, Samstag wird wieder begonnen. Das erhöht den Plotting-Druck enorm – ich habe aber auch schon wieder gut prokrastiniert. Hoffe, heute und morgen bekomme ich das Ruder noch rumgerissen...

      Egal wie du dich entscheidest. Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg. ♥
      Danke, du Liebe *_*♥

      Löschen
  4. Hallo Steffi,

    Glückwunsch, dass das gerade so gut mit dem Schreiben klappt bei dir! Ich finde, wenn man es schafft jeden Tag ein paar Worte zu schreiben ist das schon eine große Sache. Ich kann dich auch absolut verstehen, dass das du Angst hast deinen "writing streak" abzubrechen, um zu plotten. Mein Rat wäre, einfach so weit zu schreiben wie es deine Gedanken und deine Kreativität zulassen. Wenn du dann merkst, ah, irgendwie ist da etwas nicht ganz passend oder es führt ins Leere, würde ich mich ans Plotten setzen. Natürlich ist das alles ziemlich spontan und planlos, aber für mich hat es bis jetzt ganz gut funktioniert.

    Ich hatte bis Mitte Februar auch einen "writing streak", weil ich wirklich fast durchgängig jeden Tag geschrieben habe. Das liegt vor allem daran, weil ich mich getraut habe anderen was von meinem Geschriebenen zu zeigen und mich die positive Reaktion motiviert hat. Jetzt hatte ich ca. 2 Wochen einen Hänger wegen diverser Dinge, aber glaub mir wenn ich sage: Nur, weil du ein paar Mal das Schreiben an sich schleifen lässt, wird der Trieb überhaupt zu schreiben dich nicht verlassen! Ich würde mir da keine Gedanken über ein "Soll" machen, weil dich das einfach nur stresst und du am Ende an einer Sackgasse ankommst. Wenn's nicht geht, dann geht's nicht.

    Eine gute Mischung ist eigentlich immer: ein bisschen plotten, ein bisschen schreiben. Aber ich verstehe, wenn das aus Zeitgründen nicht immer möglich ist.

    Viel Spaß und viel Erfolg weiterhin! Danke fürs Verlinken ♥

    Liebe Grüße,
    Sanne

    AntwortenLöschen
  5. Hey du :)

    Ich habe die Aktion gerade entdeckt und bin total begeistert. Ich überlege schon seit einer Weile, ob ich mein Schreibverhalten nicht mal irgendwo festhalten soll. Die Schreiblaunen wären ja eine wirklich gute Art und Weise das endlich mal zu tun.

    Ich finde es total faszinierend zu sehen, wie andere Leute so schreiben, weil ich in meinem Umfeld niemanden habe, mit dem ich mich wirklich darüber austauschen kann. Zumindest niemand, der auch weiß, wovon ich rede :D

    Wenn ich es geschafft habe, meinen Post zu schreiben, melde ich mich auf jeden Fall nochmal bei dir!

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei deinem Projekt :)
    Aileen

    AntwortenLöschen


IMPRESSUMHAFTUNGDATENSCHUTZKONTAKT
© F I E B E R H E R Z • Theme by Maira G.