Visitenkarten von MOO

2016/06/10
Visitenkarten von MOO // Druck: moo.com // Foto/Visitenkartendesign fieberherz.de

Ein Geständnis: Ich liebe gute Visitenkarten. Nicht nur in Sachen Optik, sondern auch hinsichtlich der Haptik. Bislang habe ich für andere Blogs/Projekte bei Overnightprints.de bestellt und war stets sehr zufrieden (meinen alten Testbericht dazu lest ihr hier). Letztes Jahr brachten mich aber die Mädels von MuseumLifestyle und Marie Graßhoff auf die Seite MOO, wo ich anfangs für FIEBERHERZ die Mini-Visitenkarten bestellte und bereits sehr zufrieden war. Für das Relaunch Anfang April aber gab es etwas Gönnung: die Luxe-Visitenkarten.

Was aber heißt denn nun Luxe? Im Gegensatz zu den Standardvisitenkarten, die eine Grammatur von 350g/qm haben, sind die Luxe-Karten bei 600g/qm. Also ein kaum biegsames, dickes Stück "Pappe", mit einer feinporigen Oberfläche (also nicht aalglatt, sondern eben fühlbar edleres Papier). Abgerundete Ecken erweitern das Gesamtpaket gegen Aufpreis. Im Preis regulär inbegriffen ist ein farbiger Kern (in meinem Falle ist es schlicht Schwarz geworden), also eine farbige Papierschicht zwischen Vorder- und Rückseite. Eine tolle gestalterische Idee!

Die Bestellung kommt in einem schicken Karton daher, der sich hervorragend zum Aufbewahren und Transportieren eignet. Das Bändchen hätte wegen meiner nicht sein müssen, aber nun gut, es macht das Ganze zugegeben noch ein bisschen edler.
 
Visitenkarten von MOO - Die Verpackung ist stabil und edel. // Druck: moo.com // Foto/Visitenkartendesign fieberherz.de
Visitenkarten von MOO - Die Verpackung ist stabil und edel. // Druck: moo.com // Foto/Visitenkartendesign fieberherz.de


Pro Bestellung kann man verschiedene Vorderseiten-Motive einfügen, die automatisch in gleichmäßiger Anzahl auf die Bestellmenge verteilt werden. In meiner Bestellung habe ich 3 leichte Variationen eingefügt. Selbst wenn es 4 oder 5 Variationen geworden wären, so ist wird dafür kein Aufpreis verlangt. Gerade für Grafiker, Maler und Fotografen finde ich das sehr spannend. Als Autor mit mehreren Publikationen könnte man zudem auf diese Art mehrere Cover innerhalb einer Bestellung abdecken/abdrucken.

Ich habe meine Visitenkarte in Photoshop gestaltet, dazu gibt es auch eine hilfreiche Vorlagedatei, die einem mit Hilfslinien dabei unterstützt, alles im richtigen Format anzulegen. Wer selber nicht gestalten kann oder mag, hat die Möglichkeit, aus hunderten von kostenlosen Vorlagen für verschiedene Themenbereiche auszuwählen (unten zeige ich euch einen Ausschnitt aus dem Bereich Schreiben & Journalismus mit insgesamt mehr als 80 Vorlagen), die alle sehr modern und richtig stylish aussehen. Obwohl ich sowas immer selber mache, habe ich deswegen schon kurz überlegt, doch eine Vorlage zu nehmen... Da ich aber mein Layout absolut in den Visitenkarten widergespiegelt sehen wollte, habe ich mich doch selber um die Gestaltung gekümmert.
 
Visitenkarten von MOO - Pro Bestellung sind mehrere Vorderseiten möglich. // Druck: moo.com // Foto/Visitenkartendesign fieberherz.de



Soweit kann ich bislang eigentlich nur positive Dinge an den Luxe-Karten finden. Zwei Punkte sind jedoch nicht so unglaublich positiv, dass man Freudensprünge machen würde. Zum einen ist der Preis sicherlich kein geringer. Für 50 Karten habe ich ohne Versand 34,51€ bezahlt und für dieses Geld woanders mindestens doppelt, eher vier Mal soviel an Visitenkarten erhalten. Allerdings dann auch nicht mit so dickem Papier mit Farbkern, den ich persönlich einfach toll finde. Der Versand selber liegt zwischen 4,76€ (Lieferzeit 9 Werktage) und 35,10€ (Lieferung am nächsten Werktag vor Mittag), dazwischen gibt es weitere Preisstufen (je kürzer die Lieferzeit, desto teurer). Wie auch bei meiner Bestellung der Minikarten letzten Jahr habe ich die günstigste Option gewählt und die Karten waren sogar innerhalb von 5 Werktagen da, wobei die Garantie trotzdem bei 9 Tagen liegt.

Weiterer Kritikpunkt, der jedoch dank des tollen Moo-Services fast schon gar keiner mehr ist: Ich habe Karten im Hochformat gestaltet, habe es jedoch im Editor nicht für nötig gehalten, die Ansicht zu drehen. Bei der Vorschau auf das Endergebnis sah alles richtig aus. Die Enttäuschung bei Lieferung war jedoch groß: Die Kontaktdaten waren falsch herum, also kopfstehend zum Logo auf der Vorderseite gedruckt. Ich schrieb den Moo-Service an und fragte etwas verwundert, warum das keinem aufgefallen sei und dass die Vorschau missverständlich war. Man erklärte mir freundlich, dass ich das Format hätte drehen müssen und dass ich alles falsch herum angelegt habe. Und auf meine Frage hin, was man nun tun können, zögerte Moo nicht lange: Sie korrigierten meine Vorlage und druckten die Karten erneut – kostenlos. Das hätte ich nicht erwartet, weil es ja mein Fehler war. Das nenne ich Service und dann ist das mit dem hohen Preis schon wieder gar nicht wirklich tragisch.


Visitenkarten von MOO - Hier ist die normale Luxe-Visitenkarte neben den Mini-Karten von MOO zu sehen. // Druck: moo.com // Foto/Visitenkartendesign fieberherz.de
Hier seht ihr die Rückseite. Ich habe mich abermals gegen den Abdruck einer Telefonnummer entschieden, wie auch bei meinen ersten Mini-Visitenkarten von MOO (rechts). Üblicherweise druckt man diese nämlich eigentlich ab, tatsächlich habe ich leider schlechte Erfahrung machen müssen.

Insgesamt bin ich wieder einmal ungeheuer zufrieden mit Moo und wollte das daher mit euch teilen :) Wenn ihr noch unsicher seid, ob Visitenkarten generell etwas für euch sind, lest euch gerne meinen Blogpost "Warum du Visitenkarten verdienst" durch. Wer die Luxe-Karten oder auch andere Visitenkarten-Produkte selbst einmal in den Händen halten möchte, bevor er investiert, dem lege ich das kostenlose Probepäckchen von Moo ans Herz.


Übrigens: Wer bei Moo bestellen möchte, kann durch mich 10% Rabatt auf seine erste Bestellung erhalten :) Im Gegenzug bekomme ich von Moo selber auch einen Rabatt auf meine nächste Bestellung. Einfach HIER KLICKEN

 


Dieser Artikel ist keine Werbung in Kooperation mit Moo, sondern ein eigener Erfahrungs- bzw. Testbericht. Das Rabattprogramm gibt es für jeden normalen Moo-Kunden und hat ebenfalls nichts mit diesem Artikel zu tun.
 
Kommentare zu "Visitenkarten von MOO"
  1. Hi,

    ich kommentiere das hier mal, weil ich mit deinen Kritikpunkt, was das Finanzielle angeht vielleicht etwas Aufklärung leisten kann :)

    Zu erst einmal, sehr schöne Visitenkarten. Mich würde interessieren, ob es Digitaldruck oder Offsetdruck ist.

    Für 50 Karten ist der Preis von knapp 35€ eigentlich ziemlich Preiswert. Das Material ist das Teuerste am Produkt, denn die Herstellung von farbigen Kernen geht natürlich mit Mehraufwand einher (Ich hab mal Grauskarton mit orangenem Kern bedruckt für Zalando :D)
    Ich bin ja Drucker (Siebdrucker um genau zu sein) und kann sagen, dass es oft Kunden gibt, die Material ordern ca 300g/m², deren Kosten bei einem Bogen 70x100cm schon bei 20-40€ liegt und die liefern uns bis zu 20 Bogen davon.

    Im Siebdruck müsstest du vor diesem Preis noch eine 1 stellen also 135€ +- für 50 Karten, denn er Aufwand im Siebdruck ist um einiges höher, als zb im Offset oder Digitaldruck, wobei der Digitaldruck nochmal bissle preiswerter ist als Offset.

    Der Preis ist meiner Ansicht nach vollkommen posivitv zu bewerten.
    Im Siebdruck zahlst du:
    das Material,
    die Farbe,
    die Kopierschicht,
    den Strom,
    die Arbeitszeit
    und falls nötig einen Andruck, zu dem Kunden persönlich vorbei kommen um zu sehen, wie die Farbe auf dem Material aussieht und, falls farbiger Ton, statt Schwarz o Weiß, die Farbe nochmal abändern zu lassen. (Ist empfehlenswert, wenn farbige Töne auf dunklen Materialien gedruckt werden, denn das Material lässt die Farbe nicht mehr so strahlen, wie es im Pantone-Fächer aussieht).
    Du zahlst die Anzahl der Farben,
    die Anzahl der Filme die gemacht werden müssen um sie ins Sieb zu kopieren,
    du zahlst ob es Schön und Widerdruck, sprich Vorder-u Rückseite mit verschiedenen Motiven/Schriften).
    Du zahlst, das Schneiden,
    Verpacken und
    falls gewollt das Eckenrunden oder bei Einladungskarten das Nuten/Rillen und Falzen.
    Bei Aufklebern kann man noch in Formen ausstanzen oder Anstanzen (bleibt im Bogen zusammen).
    Und dann gibt es noch Veredelungen wie Glanzlacke oder Relieflackierungen (erhabene Struktur), Mattlakierungen. Glitterlack oder Nachleuchtfarbe, Rubbelfarbe oder Farbe, die im Sonnenlicht Violett wird und ohne Uvstrahlung nicht erkennbar ist. Dann gibt es noch Thermolacke, sprich über deine Visis zb druckt man ne Fläche Rot/Schwarz oä und wenn du da drauffasst wird der Lack transparent und verschwindet für kurze Zeit (Therme halt :D)
    Für spezrielle Sachen muss man auch draufzahlen, weil vieles nicht am Lager ist, wenn es selten genutzt wird. Da kann es bei der Lieferung auch mal zu Verzögerungen kommen, wenn die Farbe erst hergestellt werden muss.

    Also du siehst, Preise setzen sich aus vielen Dingen zusammen.

    Was ich interessant finde, ist die Lieferzeit und mit einem Aufpreis vom knapp 36€(?) am nächsten Tag? Da kann es nur Digital oder Offset sein. Siebdruck bekommt man nicht so schnell (5 Werktage ab Datei und Materiallieferung).

    Ich könnte Tag und Nacht über meinen Job sinnieren :D

    Jedenfalls falls du mal Weiß auf Schwarz drucken willst, geh zum Siebdruck, Offsetdrucker können kein Deckweiß drucken, das schlägt bei denen weg, sprich zieht ins Material ein (besonders bei Naturpapier, was viele als Visis bevorzugen.

    Grüße!



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zu erst einmal, sehr schöne Visitenkarten. Mich würde interessieren, ob es Digitaldruck oder Offsetdruck ist.
      Danke sehr :) Bei Moo ist das Digitaldruck, Offset wäre preislich wohl nicht hingehauen (erst recht nicht für mich).

      Dann gibt es noch Thermolacke, sprich über deine Visis zb druckt man ne Fläche Rot/Schwarz oä und wenn du da drauffasst wird der Lack transparent und verschwindet für kurze Zeit (Therme halt :D)
      Wenn ich mir sowas mal leisten könnte, würde ich sowas mal supergerne ausprobieren, hach ♥

      Was ich interessant finde, ist die Lieferzeit und mit einem Aufpreis vom knapp 36€(?) am nächsten Tag? Da kann es nur Digital oder Offset sein. Siebdruck bekommt man nicht so schnell (5 Werktage ab Datei und Materiallieferung).
      Ja, die Lieferung ist krass schnell, wenn man will! Bislang habe ich das aber auch nicht gebraucht bzw. ich würde mich sehr ärgern, denn von dem Geld könnte ich ein neues Deck bestellen, haha :p

      Also du siehst, Preise setzen sich aus vielen Dingen zusammen.
      Danke für den Einblick auf jeden Fall und die detaillierte Auflistung :D Ich muss sagen, dass mir das grob bekannt war, durch meine Ausbildung. Da mussten wir häufig Material- und Aufwandsberechnungen machen, das war der Mathematikunterricht dort. Und auch an der Münster School of Design haben wir immer wieder mal was damit zu tun, ich zuletzt auch mit meiner Bachelorarbeit.
      Ich muss vielleicht auch noch klarer sagen: Der Preis ist ok. Aber verglichen mit der Quantität, die ich woanders für den gleichen Preis erhalte (bei Vistaprint würde ich dafür weit über 500 normale und um die 250 extradicke (650g/m2) Visitenkarten erhalten), ist es wieder teuerer. Deswegen schrieb ich aber auch relativierend dazu: Man hat dann aber auch nicht solche Besonderheiten wie den farbigen Kern. Hier möchte ich noch die 1A-Druckqualität von Moo anfügen, die ich z.B. bei Vistaprint bislang kaum vergleichbar gesehen habe (ich habe dort 1x normale Vistenkarten bestellt und die sahen aus, wie aus meinem Tintenstrahldrucker Zuhause, nämlich derart "gröbkörnig", dass die Grafiken und Texte fast "unscharf" wirkten). Höhere Preisklassen gibt es für alles, aber ich denke, diesen Blog lesen eben hauptsächlich nicht solche, die scho seit zig Jahren einen gut bezahlten Job als obere Mittelklasse haben, sondern eher viele Schüler und Studenten und auch solche, die in den Anfangsjahren ihres Berufes stehen. Für solche Menschen sind dann 30-40€ für Visitenkarten schon eine Investition, die überlegt sein will.

      Ich könnte Tag und Nacht über meinen Job sinnieren :D
      Finde ich toll, denn dann steigt einfach die Wahrscheinlichkeit, dass du darin auf Dauer glücklich sein kannst ♥ Wenn man mit seinem Job nichts zu tun haben wollte, fände ich das sehr traurig und schade.

      Löschen